Letztes Feedback

Meta





 

3 in 1

Fangen wir mal mit dem Unwichtigsten an. Da es hier ja nichts zu tun gibt und sich offenbar jeder langweilt, hat Katey nicht nur Eins, sondern gleich zwei neue Ponys gekauft! Also haben wir neben Torrey, Bridget, Montana, Bailey, Jake auch noch Flower und Bella im Stall. Mehr Tiere passen jetzt aber wirklich nicht mehr rein ,nachdem der Stall schon das 2te Mal ausgebaut wurde. Laut Katey sollen aber keine weiteren Tiere mehr gekauft werden. Das meinte sie zumindest auf meine vorsichtige Anfrage hin. Ich find’s aber sehr lustig, dass Baillie das auch total verrueckt findet und gleich gefragt hat, ob sie nicht noch Kuehe kaufen moechte.(Wurde erstmal abgelehnt). Wenn jetzt aber zum Beispiel Titan (unser alter Hund) sterben wuerde, dann muessten wir natuerlich einen Neuen kaufen. Also hier wird nichts reduziert! Die Kauffreude bzw. Kaufsucht hat sogar Liam mitbekommen und wuenscht sich jetzt einen “eigenen” Hund, obwohl ja Sapphire theoretisch schon “sein” Hund ist. Theoretisch, weil ICH mich ja sogar mehr um die ganzen Tiere hier kuemmere als er. Natuerlich durfte er sich wieder einmal eine fette Predigt von mir anhoeren, was es heisst, sich um ein Tier zu kuemmern, und dazu gehoert bestimmt nicht TV gucken, aber er ist sich trotzdem sicher, dass wir im Sommer einen neuen Hund kaufen. Ich bin echt gespannt, wie lange meine Nachfolgerin hier bleibt

 

Um darauf zurueckzukommen, dass ich eigentlich verflucht bin, meinte Liam jetzt, dass ich alle verfluche. Grund : letztens beim Unwetter ist bei uns der Blitz eingeschlagen! War anscheinend noch nicht genug, was ich hier alles erlebt durfte (Basement unter Wasser, Schneesturm usw.).Liam hat dann einfach mal eins und eins zusammengezaehlt und sein Ergebnis war, dass ich alle verfluche und ich an allem Schuld bin, was er natuerlich schon ueberall rumerzaehlt hat (selbst in der Schule). Ich war ja in Mathe noch nie gut, aber ich weiss, dass ICH nur ein armes unschuldiges Opfer grausamer Dinge bin. Haette ich die Macht jemanden zu verfluchen, haette ich mein Opfer schon sehr schnell gefunden...    Und derjenige haette das garantiert schon zu spueren bekommen!!! Damit muesste meine Unschuld also bewiesen sein!

Es war gegen 22:30 Uhr und ich habe mir mein schoenes Buch gegoennt, als das Unwetter anfing. Ich dachte mir noch “Das ist ziehmlich heftig, das hab ich noch nie gesehen, vielleicht sollte ich mal ein Video davon machen, dann koennte ich das zu Hause zeigen!” Ich hatte noch nicht mal mein Buch zur Seite legen koennen, dann hoer ich nur noch ein lautes “Boooooom” und bin hochgeschreckt. Licht war aus, Radio war aus… aber gluecklicherweise war auf meinem Nachttisch eine kleine Taschenlampe (die ich zufaellig einige Wochen vorher in mein Zimmer gebunkert habe, falls das Licht mal ausfallen sollte, also wenn das nicht vorrausschauend ist). Ich habe also als allererstes aus dem Fenster geguckt und sah dann Steine auf dem Boden und unsere Klimaanlage war total verschrottet. Daraufhin schnell nach oben gerannt und Joe geholt. Dann folgte der typische Satz, den glaub ich jeder in dieser Situation sagen wuerde : “Ach du Scheisse!!!” (‘Tschuldigung Omichen, aber das war ein Zitat). Irgendjemand hat Rauch gerochen und deshalb hat Joe weinend die Feuerwehr angerufen. Liam hat natuerlich grosse Panik gemacht, so dass Baillie angefangen hat zu weinen und Ayden kurz davor war – wie immer sehr hilfreich von ihm! Und ich musste wieder meine Rolle als Psychologin einnehmen – nicht nur fuer die Kinder. Kurze Zeit spaeter als die Feuerwehr kam, konnten die meisten aber schon wieder Witze reissen z.b. Katey : “Wenigstens trage ich halbwegs praesentierbare Klamotten!” und Liam : “Jetzt habe ich ne gute Ausrede fuer meine Hausaufgaben!”. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich es gewohnt bin, dass Amerikaner oft uebertreiben, aber gleich mit 9 Feuerwehrautos anzukommen und noch Verstaerkung anzufordern, fand ich schon etwas ungewoehnlich. Laut Joe sollen die Feuerwehrmaenner gesagt haben, das wir verdammt grosses Glueck gehabt haben. Denn normalerweise haette die Klimaanlage sofort Feuer gefangen (Also der Bitz hat den Kamin getroffen und die Steine sind dann auf die Klimaanlage gefallen, die selbstversteandlich direkt neben meinem Fenster steht. Deswegen war das “Boom” wahrscheinlich auch so laut). Andererseits haette der Blitz auch ins Dach einschlagen koennen und dann haette das Haus mit Sicherheit gebrannt! Also doppeltes Glueck sozusagen. Ich bin hier aber wahrscheinlich der einzige Pessimist, denn fuer mich waere es Glueck gewesen, wenn wir gar nicht erst getroffen worden waeren!!! Naja, auf mich hoert ja sowieso nie jemand. Einen Tag spaeter hatte ich sogar schon wieder Licht im Zimmer und im Bad und bei den Saffers gingen die TV’s wieder, sonst war bei denen ja alles in Ordnung mit Licht und so. Noch ein Beweis dafuer, dass ICH verflucht bin, nur mal so nebenbei bemerkt! Klimaanlage ist inzwischen auch eine Neue da. Die brauchen wir allerdings auch - bei 35 Grad Celsius. Ja, bei uns ist es waermer als bei euch.

 

Jetzt zum Haupteintrag : Ich war bei den Niagara Faellen mit Dani! Juhu! War sehr schoen. Aber mal ganz von vorne : Gegen 20 Uhr bin ich mit meinem Auto zu Dani gefahren, um noch mal das Noetigste zu besprechen.(Ihre Freundin wollte uns dann zur Metrostation fahren, weil wir unsere Autos da ja nicht Naechte lang dalassen koennen) Eigentlich wollten wir um 22 Uhr los, aber Madame hat es geschafft sich Seife in die Kontaktlinsen zu kippen. Aber Verzoegerungen wurden ja klugerweise mit eingerechnet. Ihre Freundin hat uns dann unversehrt an der Merostation abgesetzt und wir sind mit der Bahn nach Washington, D.C. reingefahren. Kurz vor Mitternacht ist dann unser Bus, der uns nach New York bringen sollte, abgefahren – also mit uns! Eine Frau hatte den Busfahrer gebeten zu warten, weil ihr Freundin noch nicht da war, aber er ist puenktlich losgefahren und in dem Moment hab ich mir noch gedacht : “Selbst schuld, wenn man zu spaet ist!” (Dazu kommt nachher noch was). Dani hat mir ein bisschen Leid getan, weil neben ihr ein Typ sass,der sich die ganze Zeit am Kopf gekratzt hat. Vermute mal, der hatte Laeuse. Ansonsten haben wir beide die ganze Fahrt ueber friedlich geschlafen. Gegen 4:30Uhr haben wir uns dann in ein 24 Stunden Restaurant reingesetzt. Als stundenlang kein Kellner kam, haben wir dann Aufmerksam auf uns gemacht und dann wurde uns erzaehlt, dass der Tisch eigentlich schon geschlossen ist bzw. da nur besoffene Leute hingestzt werden, damit die Kellner wissen, auf den Tisch muessen sie besonders aufpassen, weil die Saufis meistens ohne zu bezahlen verschwinden. (Ergibt natuerlich viel Sinn, wenn der Tisch direkt neben der Ausgangstuer ist). Wie es der Zufall so wollte, sind kurze Zeit spaeter 2 Paerchen ohne zu bezahlen rausgegangen und ein Kellner ist hinnterher. Dann der Naechste und der Uebrnaechste. Irgendwann war dann gar kein Kellner mehr im Restaurant und Dani und ich dachten fuer einen kurzen Moment, dass das eine gute Gelegenheit ist… aber wir sind ja guterzogene Kinder. Ploetzlich standen dann 5 Polizeiautos und 8 Polizeimaenner draussen und reden mit der einen Frau, die nicht schnell genug wegrennen konnte. (Lag wahrscheinlich an den Highheels). Hat uns sehr amuesiert, dass die Polizisten nach 3 Stunden immer noch da waren. So kann man allerdings auch eine Nachtschicht hinter sich bringen! Da wir noch viel Zeit hatten, haben wir uns noch ein wenig mit unserem Kellner unterhalten. Um 6.30Uhr haben wir uns dann langsam auf den Weg zum Bus gemacht, der um 8 Uhr von Chinatown losfahren sollte. Also sind wir ein wenig mit der Metro gefahren und dann waren wir auch schon um 7 Uhr da. Der Bus war aber nicht da, wo er stehen sollte also haben wir die Frauen am Stand gefragt.(Also da so viele Busse in New York abfahren, steht dort ein Stand, der dir sagt, welchen Bus du hast, wo der abfaehrt usw.) Wir haben also eine Zeichnung in die Hand gekriegt und sind ihr gefolgt. Um sicherzugehen, dass wir auch richtig sind, haben wir einen Busfahrer gefragt, und der hat uns dann gesagt, dass das nicht unser Bus ist, weil das von einer ganz anderen Organsisation war. Super! Also gehen Dani und ich nochmal woanders hin unnd fragen die Assistentinnen nach der Organisation. Jeder sagt uns was Anderes, aber alle sind zu 90 % sicher. Ich hab dann einfach mal die Nummer auf unserem “Ticket” angerufen und ich musste dann anscheinend erst mit der “falschen” Assistentin verbunden werden, die mir die Adresse durchsagt, wo wir schon am Anfang standen, aber kein Bus da war. Danke, so klug waren wir auch! Dann bekam Dani einen Anruf! Den hat sie aber verpasst! Wir waren schon sehr verzweifelt, weil es schon 3 Minuten nach 8 Uhr war. Nach Tausendmal zurueckrufen, war dann also endlich unser Tourguide am Telefon. Zum Glueck hatte Dani ihre Nummer hinterlassen, sonst haetten wir den Bus nie gefunden! Der Tourguide wusste die Adresse zwar selbst nicht, aber er hat uns den Weg beschrieben und dann waren wir 10 nach 8 Uhr endlich da. Der Bus ist also zum Glueck nicht puenktlich losgefahren^^, aber Reisebusse sind ja auch anders als “normale” Busse. Wir mussten aber noch eine ganze Weile stehen und auf unseren Bus warten. Sozial wie ich bin, hab ich mich schon mit dem ersten Chinesen bekannt gemacht, namens Tao. Er wohnt sogar relativ nah an Manassas dran (relativ nah, heisst eine dreiviertel Stunde mit dem Auto). Um 9:15 Uhr sassen Dani und ich dann erleichtert auf unseren zugewiesenen Sitzplaetzen. Schraeg hinter mir sass Tao, was sich als sehr praktisch erwies, denn unser Bus war ueberbucht. Deswegen mussten einige Leute rein und wieder raus und wieder rein und immer so weiter (nach dem sinnlosen amerikanischen Prinzip halt). Da die “Inderfamilie” (ueber zehn Personen) alle irgendwie nebeneinander sitzen wollten, (was man auch verstehen kann, weil die meisten Kinder waren), hat sich eine Chinesin sehr darueber aufgeregt, dass sie nicht auf ihren gebuchten Platz sitzen darf, sondern woanders. Der ganze Bus bestand ausser den Indern, Dani und mir uebrigens nur aus Chinesen (auch unser Tourguide), deswegen hat sie ihn natuerlich nur auf chinesich angebruellt. Und da kam Tao ins Spiel, er hat’s mir auf Englisch uebersetzt und ich hab’s gleich auf deutsch an Dani weitergeleitet. Sie konnte sich auch gar nicht mehr beruhigen und hat nachdem der Bus schon losgefahren war, immernoch weitergebruellt. Der Arme hat mir richtig Leid getan. Ich fand ihn aber eigentlich ganz cool, weil sein Englisch sehr begrenzt war und er zehn Mal in einem Satz “alright” oder “okay” gesagt hat! Dazu muss man sagen, dass er erst alles auf chinesisch gesagt hat und dann auf englisch. Ausserdem war er sehr aufmerksam. Immer wenn wir Pausen gemacht haben, hat er gefragt, wo meine Freundin ist und, dass wir auch ja zusammen bleiben . Die Fahrt war sehr lang, aber recht angenehm, von der verdammt kalten Klimaanlage jetzt mal abgesehen. Die Inderfamilie fand ich aber voll nett und die Kinder waren total suess. Man haette ja vermuten koennen, dass bei 7 Kindern (das Kleinste war 2 Jahre alt) die Fahrt nicht mehr in Zimmerlautstaerke fortfuehren kann, aber die waren echt total ruhig und artig. Die groesseren Kinder haben den Eltern auch mit den kleineren Kindern geholfen. Also so gut erzogene Kinder hab ich echt vorher noch nicht gesehen, dagegen sind ja sogar die deutschen rotzfrech.(Bitte immernoch im Hinterkkopf behalten, dass deutsche Kinder im Gegensatz zu amerikanischern Kindern wahre Engel sind). Gegen 19:30Uhr sind wir dann auch endlich an unser Ziel angekommen : Die Niagara Faelle! Fuer die Zeit war e saber noch sehr hell draussen und auch sehr heiss, also habe ich Dani’s Sonnencreme geklaut und mich eingecremt. Meine Sonnencreme und leider Gottes auch meine Sonnenbrille hab ich naemlich dummerweise im anderen Rucksack im Bus vergessen. Tja, zu bloed,wenn man sich so viel Gepaeck mitnimmt bzw. wenn sich der Tourguide spontan entscheidet, doch nicht mehr zurueck zum Bus zu gehen! Wir mussten dann circa eine Stunde anstehen, eh wir mit dem Boot fahren konnten. Waehrend unserer Wartezeit, war mir so langweilig, dass ich Dani immer mit dummen Fragen wie “ Bist du schon aufgeregt?” genervt habe^^. Hehe, ich fand’s lustig! Als wir endlich auf dem Boot waren, haben auch schon alle ihre Fotoapparate rausgeholt und losfotografiert, obwohl man noch nichts von den Faellen gesehen hat! Aber der Anblick, als wir vor den Faellen waren, war einfach atemberaubend. Dazu muss ich allerdings sagen, dass mein Sichtfeld sehr beschraenkt war. Denn klugerweise hat sich das Wasser auf meinem Gesicht mit der Sonnencreme vermischt. Ich glaub ihr koennt auch vorstellen, wieviel man sieht, wenn man Sonnencreme im Auge hat und die Sonne einen dazu auch noch ueberfluessigerweise blendet! Aber da ich ja schon immer eine gute Fotografin war, konnte ich auch blind Bilder machen. (Die sind uebrigens recht gut geworden; ausser dass ich die Augen immer zu hatte^^). Danach sind wir mit dem Bus ein Stueckchen weitergefahren und haben die Faelle “von oben” gesehen. Mittlerweile konnte auch ich wiedersehen, denn es war schon dunkel! Die Faelle bei Nacht ist echt der Wahnsinn, sooo schoen. Die Faelle reflektieren naemlich die Lichter von den Tuermen und leuchten dann in verschiedenen Farben. (Ich weiss, dass der Satz auch auf der Postkarte steht, aber ich kann ja nicht alles ganz anders schreiben, oder?). War also sehr romantisch. Hat nur ein bestimmter Herr an meiner Seite gefehlt^^. Gegen 24:30Uhr waren wir dann alle in unserem Hotel und haben friedlich geschlafen. (Ich war sehr positiv ueberrascht, so ein relativ luxurioeses Hotel hatte ich von einer Organisation, die ihren Bus uebrbucht, nicht erwartet. Dani und ich hatten jeder ein Doppelbett und wir haben auch gut geschlafen. Um 8 Uhr haben wir dann ein Weckanruf bekommen, der sich eher wie eine Alarmanlage angehoert hat. Eigentlich wollten wir ja um 9 Uhr mit dem Bus losfahren, aber aufgrund drei maennlicher Inder (die nicht zur Familie gehoerten), sind wir dann erst 9:30 Uhr oder so losgefahren! Ich glaub die fanden es lustig immer die Letzten zu sein und unsere Fahrt zu verzoegern. Jungs halt !!! (Ich denke nicht, dass ich dabei von Maennern sprechen kann, auch wenn sie schon ein bestimmtes Alter ereicht haben). Wir sind dann zu einer Glasblaeserei gefahren und das war auch sehr interessant. Davon hab ich auch schoene Bilder. Um die Mittagszeit wollten dann alle zu einem chinesischen Buffet-Restaurant, weil ich aber mit sowas in Amerika schlechte Erfahrung hatte, bin ich als einzige einen Parkplatz weitergelaufen, hab mir was bei Wendy’s geholt und mich nach draussen in die Sonne an einen Tisch gesetzt. Dort hab ich auch eine Frau namens Pamela kennengelernt und wir haben uns ein wenig unterhalten. Gegen 13:30Uhr sind wir dann losgefahren, um an unsere Station “Chinatown” in New York anzukommen. Diesmal konnten wir sogar einen Film gucken. Der war mit Mel Gibson, wo seine Tochter getoetet wird und er rausfinden will, wer das getan hat usw… Fand ich aber ziehmlich brutal, dafuer das die kleinen Kinder auch im Bus waren, aber die haben zur Beruhigung ihrer Eltern sowieso meistens geschlafen. Hab ich schon erwaehnt, dass die voll sues waren? Diesmal war die Klimaanlage auch gar nicht mehr so kalt, da es im Bus verdammt heiss war. Also eine relativ angenehme, aber lange Fahrt. Um 19:30 Uhr sind wir dann in New York angekommen und wollten uns, bevor wir wieder nach Washington, D.C. zurueckfahren, den Central Park angucken. Kaum standen wir im Park hat uns auch schon ein netter Mann angesprochen und un seine Tour mit dem Pedicap angeboten. Da Dani und ich sowieso keine Lust zu laufen hatten und er uns angeboten hat, uns nach der Tour kostenlos zur Penn-Station zu fahren, haben wir das Angebot gerne angenommen. Der Fahrer hatte uebrigens wunderschoene braune Augen^^ names Dimitry, also ein Russe. Und wer haette das gedacht, natuerlich hat er mich am Anfang auch fuer eine Russin gehalten! Das war wohl der Grund, warum er uns angesprochen hat. Aber die Tour war trotzdem sehr schoen. Seine Fahrweise fand ich auch sehr cool, besonders al ser uns durch den Times Square gefahren hat^^. Ihr koennt euch sicherlich vorstellen, was dort fuer ein Verkehr ist. Da Dani und ich noch etwas Zeit hatten, haben wir im Kino noch “Prince of Persia” geguckt. Danach sind wir zu unserer Busstation gegangen und haben circa eine Stunde auf den Bus gewartet. Der Bus fuhr dann um 1:15 Uhr ab. Ich habe die ganze Fahrt ueber absolut gar nicht geschlafen, weil der Mann neben mir sich nicht nur so fett gemacht hat, dass er fast auf mir sass, sondern auch noch lauthals telefoniert hat. Beim ersten Zwichenstop hat er den Bus dann zum Glueck verlassen und ich dachte jetzt koennte ich wenigstens in Ruhe schlafen. Aber falsch gedacht, denn ein anderer Mann kam rein, sass keine 2 Minuten im Bus und faengt an zu schnarchen, was nicht nur mich, sondern so ziehmlich den ganzen Bus wachhielt. An der naechsten Station, wurde mein Platz dann wieder eingeschraenkt, weil sich wieder jemand neben mich gesetzt hatte, aber der war immerhin ganz nett, denn mit ihm konnte man gut ueber Mr. Schnarchi laestern, der kurz aufgewacht war, aber keine 2 Sekunden spaeter schon wieder im Koma lag. Ja, ich war neidisch auf ihn, denn ich hatte die ganze Nacht nicht geschlafen. Wir sind dann also um 5:50Uhr endlich in Washington, D.C. angekommen. Da aber “Memorial-Day” war, fuhr die Metro erst ab 7:30 Uhr. Also haben wir uns die Zeit bei Starbucks vertrieben. Die Angestellten waren aber wahrscheinlich noch nicht ganz wach, denn anstatt meiner heiss gefordeten Schokolade, habe ich eine Kalte bekommen. Life sucks! (zu deutsch : das Leben is besch***en, falls das jetzt jemand nicht wusste^^). Als wir dann endlich mit der Metro fahren konnten, war auch noch Schienenersatzverkehr. Ich dachte ich waere im falschen Film, sowas kenne ich nur von Deutschland. Faehrt da jetzt eigentlich die S-Bahn wieder? Aber immerhin haben wir auch das ueberlebt. An unserer Station angekommen, hat uns zum Glueck doch noch Janina abgeholt und zu Dani gebracht. Von da aus bin ich dann wieder mit meinem Auto nach Hause gefahren und weil es so heiss war, hab ich das Fenster auf machen wollen. Komischerweise hat es in diesem Augenblick sich mal schnell gedacht, mir einen Streich zu spielen, denn es hat sich umgedreht. Toll, das Fenster war zwar nich kaputt, aber jetzt falschrum drin! Das hatte mir noch gefehlt! (Zurzeit geht irgendwie jedes Auto kaputt, vor einer Weile mussten meine Bremsen ausgewechselt werden, weil die schon zu alt waren und weil sich Joe ja geweigert hatte, das fuer ihn zu kleine Auto zu fahren, sich aber dann doch von mir zu Verstand bringen liesse, hat es circa 1 bis 2 Monate gedauert. Dann hat Dani von ihrem Auto den Spiegel abgefahren, ein paar Tage danach is sie Einem draufgefahren und jetzt mein Fenster. Lol. Nach 3 Tagen hat Joe sogar schon jemanden geschickt, der das Fenster macht, da er mit dem Auto nicht nochmal fahren wollte! Juhu, jetzt ist wenigstens ein Fenster drin, das darf ich aber nicht anfassen, weil es noch nicht komplett repariert wurde. Ich hatte mich schon gewundert, wo die Schrauben in meinem Auto auf einmal herkommen. Es kann sich jetzt also nur noch um Jahre handeln, bis ich das Fenster wieder aufmachen kann. Naja, immerhin ist es zu und es zieht nicht mehr bzw. das Lustige an der Sache ist ja, dass das Fenster nicht mal richtig drin ist, deswegen kommt immer etwas Luft rein, was sehr nervig ist. Also ich fass da garantiert nichts an, sonst bin cih spaeter noch an allem Schuld!). Aber der Tag war ja noch nicht vorbei. Eigentlich hatte ich an dem Tag ja frei, weil die Kinder ja auch keine Schule hatten und Katey mich nicht brauchte. Ich hab mir dann mal unserer neuen Pferde angeguckt und da kam Katey auf die Idee, dass ich mal doch ganz spontan arbeiten koennte. Eigentlich wollte ich schlafen, aber da ich Liam zum Fussballspiel bringen sollte, war mir das ganz recht. Immerhin konnte ich so endlich mal wieder ein Spiel sehen. Die Mannschaft heisst “Battlefield” und Liam’s Trainer will immer das seine kleinen Jungs, die Baelle holen, wenn seine grossen Jungs Spiele haben. Also die Grossen sind wahrscheinlich so in meinem Alter, aber die spielen echt gut! Die haben dann auch 5:0 gewonnen. Hab dann also an dem Tag noch bis um 22 Uhr gearbeitet und bin totmuede ins Bett gefallen. Schliesslich musste ich am naechsten Tag ja schon wieder um 6:30 Uhr aufstehen und hatte die Nacht davor im Bus ja nicht wirklich schlafen koennen… Ja, life sucks

Nach fast 3 Wochen is mein Fenster uebrigens immer noch nicht komplett repariert... aber letztens hat Katey den Denali gegen die Garage-Tuer gefahren und das ganze Fenster vom Kofferraum war kaputt (Ich hasse mich uebrigens dafuer,dass ich nicht nein sagen kann, denn ich dur\fte die ganzen Scheiben auffegen und das hat ueber ne Stunde bei 35 Grad Celsius gedauert). Und einen Tag spaeter war da schon nen neues Glas drin. Unglaublich, die haben schliesslich noch fuenf andere Autos, die die fahren koennen, aber ich net... Naja zur Zeit gibts sowieso wieder ein bisschen Rumgezicke, aber mit mir kann mans ja machen. Ich hoffe nur,dass das im Beach House besser wird. In 2 Wochen gehts los! Juhu...

13.6.10 20:14

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Der bestimmte Herr (13.6.10 20:47)
Mit den Wasserfällen habe ich ja gesagt das wir das nochmal wiederholen bei Nacht^^. Das mit den Auto gibt mir aber zu denken, Frauen und tech.....

Hab dich Lieb


jussis neffe / Website (17.6.10 13:48)
sag mal jussi wo sindn die fotos???


krümel (22.6.10 21:33)
liebe maus
vielen vielen dank für deine Postkarte

super super süß
du weißt gar net wie sehr ich ma gefreut habe

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen